©VdTÜV Aktion Abbiegeassistent

+++ Zweiradfreundliche Stadtplanung +++ Neue Regelungen zum Schutz von Fahrradfahrern +++ Abbiegeassistenten für Lkw +++

Zum Anstieg der Zahl getöteter Radfahrer im deutschen Straßenverkehr im ersten Halbjahr 2019 erklärt Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands (VdTÜV): “Die Anzahl der getöteten Radfahrer steigt seit einigen Jahren gegen den Trend bei den Unfallzahlen insgesamt. Radfahren boomt in Deutschland – es sind mehr Radfahrer mit schnelleren Rädern wie E-Bikes unterwegs. Die Verkehrsinfrastruktur ist darauf nicht vorbereitet. Die Politik muss schnell umsteuern und Fahrradfahren sicherer machen, mit einer zweiradfreundlichen Stadtplanung, dem Ausbau der Infrastruktur für moderne Formen der Mobilität und neuen Regelungen zum Schutz von Radlern. Nicht zuletzt sollten technische Lösungen wie Abbiegeassistenten für Lastwagen von der Bundesregierung mit zusätzlichen Mitteln gefördert werden. Wir brauchen dringend eine neue Verkehrssicherheitsstrategie für Deutschland, um der Vision von null Verkehrstoten in den kommenden Jahrzehnten näher zu kommen.”

Maurice Shahd
Pressesprecher
Verband der TÜV e.V. (VdTÜV)
Friedrichstraße 136 | 10117 Berlin
presse@vdtuev.de
www.vdtuev.de | www.twitter.com/vdtuev_news

Der Beitrag VdTÜV-Statement: Infrastruktur für Radfahrer verbessern erschien zuerst auf Presseverteiler CarPr.de | Auto News | Automagazin Portale | Auto-PR | PR Marketing für die Automobilbranche.